Bionik - Was ist das eigentlich?

Die Vielfalt natürlicher Konstruktionen und Anpassungen als Ideengeber für neue, innovative Technik zu nutzen – dieser Gedanke steckt hinter der Bionik. Der Begriff Bionik setzt sich zusammen aus Biologie und Technik.

Auf der Homepage des BIOKON e.V. (Bionik-Kompetenznetz) wird Bionik folgendermaßen beschrieben:

"Entschlüsselung von 'Erfindungen der belebten Natur' und ihre innovative Umsetzung in die Technik."

In der Bionik dienen Organismen oder genauer gesagt die Ergebnisse biologischer Forschung den Ingenieuren als Ideengeber für neue technische Lösungen. Die Eigenschaften von Organismen werden analysiert und daraus allgemeine Funktionsprinzipien herausgearbeitet. Erst diese vom konkreten Organismus unabhängigen Prinzipien können auf die Technik übertragen werden. Bekannte Beispiele für Bionik sind der Klettverschluss (abgeleitet von der Klette) oder der Lotus-Effekt.

Vertiefende Informationen zur Bionik finden Sie hier.